AGB´s Hangar Messen

Allgemeine Messebedingungen
Hangar Messen
(im Folgenden: AGB)

Stand Dezember 2013

A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN


I. Geltungsbereich dieser AGB

1. Für alle Rechte und Pflichten zwischen der Fa. Forum Mobil & Service GmbH (im Folgenden: Stegmaier) und demKunden gelten ausschließlich diese AGB (Online unter www.hangar-crailsheim.de/agb) in ihrer jeweiligen Fassung im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Wir weisen darauf hin, dass wir uns die Anpassung der AGB insbesondere an geänderte rechtliche Vorgaben vorbehalten. Eine gesonderte Information an den Kunden erfolgt nicht
2. Entgegenstehende oder von unseren AGB abweichende Bedingungen des Kunden erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten ausdrücklich schriftlich deren Geltung zugestimmt. Die Zustimmung kann nur in einem gesonderten Schreiben und nur durch Geschäftsführer und/oder Prokuristen von Stegmaier erteilt werden. Die AGB gelten auch dann, wenn Stegmaier in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender Bedingungen des Kundens die Anmietung vorbehaltlos annimmt. Eine Zustimmung zu anderweitigen Regelungen wird insbesondere nicht durch Schweigen oder durch Lieferung/Leistung erteilt.
3. Leistungen im Sinne dieser AGB sind sowohl Lieferungen als auch Dienstleistungen jeglicher Art.

II. Anmeldung

1. Die Anmeldung zu Veranstaltungen (Messen oder sonstigen Ausstellungen) erfolgt über unser Anmeldeformular. Das Anmeldeformular ist auszufüllen und rechtsbindend unterzeichnet an uns zurückzugeben. Die Anmeldung ist ein bindendes Vertragsangebot an Stegmaier, die Anmeldung ist bis zum Beginn der Veranstaltung bindend.
2. Das Anmeldeformular, etwaige besondere Teilnahme- oder Ausstellungsbedingungen, diese AGBs sowie unsere Vorgaben sind in dieser Reihenfolge wesentlicher Bestandteil des Vertrages.
3. Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass alle von ihm beauftragten Personen den Inhalt aller vertraglichen Bestimmungen zur Kenntnis nehmen und mit ihnen vertraut sind, um Abwicklungsschwierigkeiten zu vermeiden.
4. Bei Ausstellern, die gemeinsam einen Stand anmieten, haftet jeder gesamtschuldnerisch. Die Gemeinschaftsaussteller haben einen Gesamtverantwortlichen zu benennen.

III. Vertrag

1. Der Vertag kommt durch Annahme seitens Stegmaier zustande, die in der Regel schriftlich erfolgen soll.
2. Stegmaier ist berechtigt, die Anzahl der Aussteller sowie deren Produktpalette zu beschränken, sofern dies die Durchführung der Veranstaltung erforderlich macht.
3. Soweit nicht anderes ausdrücklich geregelt, wird ausschließlich ein Standort als solcher vermietet, ohne zusätzlicher Pflichten von Stegmaier. Insbesondere wird kein Messestand seitens Stegmaier gestellt. Diese ist vom Kunden selbst zu besorgen auf dessen eigene Kosten.

IV. Zuteilung der Stände

1. Die Zuteilung der einzelnen Stände steht im Ermessen von Stegmaier. Ansprüche der Kunden ergeben sich weder aus der erstmaligen Zuordnung, noch aus darauf folgenden Änderungen.
2. Standwünsche werden nach Möglichkeit berücksichtigt.
3. Stegmaier bleibt berechtigt, zugeordnete Positionen zu ändern. Gleiches gilt auch für angrenzende Stände.
4. Die eigenmächtige Umstellung, auch der Tausch mit anderen Kunden, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung durch Stegmaier möglich und ansonsten ausgeschlossen.

V. Produktpräsentationen

1. Die im Vertrag geregelten Produkte sind vom Kunden zu präsentieren. Sollten weitere Produkte präsentiert werden, behält sich Stegmaier ein Entfernungsverlangen vor.
2. Ein Austausch von vertraglich geregelten Produkten gegen andere ist nur ausserhalb der Publikumszeiten möglich und zulässig.
3. Stegmaier ist berechtigt, die jederzeitige Entfernung von Produkten zu verlangen und ggfs. auch diese selbst oder durch Dritte entfernen zu lassen (ggfs. auch durch gerichtliche Hilfe), sofern diese Produkte a. nicht im Standmietvertrag enthalten sind, oder b. gefährlich sind (sowohl für Sachen als auch für Menschen), oder c. belästigend sind, oder d. in sonstiger Art und Weise von Stegmaier nicht akzeptiert werden müssen.
4. Sofern ein Messeverkauf gestattet wird, hat der Kunde alle dafür erforderlichen Genehmigungen selbst vorzuweisen und hat sich der Kunde an alle für den Verkauf geltenden gesetzlichen Bestimmungen zu halten, so insbesondere Vorgaben zur Auspreisung, zum Verkauf, für das eingesetzte Personal. Insbesondere sind die Vorgaben des gewerblichen Rechtsschutzes zu berücksichtigen und einzuhalten.

VI. Zahlungsbedingungen

1. Soweit nicht anderes geregelt, sind die Standmieten vor Beginn der Veranstaltung fällig.
2. Die Aufrechnung mit Forderungen gegen Stegmaier ist nur zulässig, wenn die Forderung, gegenüber der aufgerechnet werden soll, entweder von Stegmaier anerkannt oder rechtskräftig festgestellt ist.
3. Stegmaier steht für nicht bezahlte Rechnungen ein vollumfängliches Vermieterpfandrecht an den auf dem Stand befindlichen Wirtschaftsgütern zu. Die Zuteilung der einzelnen Stände steht im Ermessen von Stegmaier. Ansprüche der Kunden ergeben sich weder aus der erstmaligen Zuordnung, noch aus darauf folgenden Änderungen

VII. HAFTUNG

1. Die Haftung von Stegmaier richtet sich ausschließlich nach den in den vorstehenden Abschnitten getroffenen Vereinbarungen. Alle dort nicht ausdrücklich zugestandenen Ansprüche (Schadensersatzansprüche) –gleich aus welchem Rechtsgrund- sind ausgeschlossen.
2. Dies gilt nicht, soweit in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit von Stegmaier, dessen gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen zwingend gehaftet wird sowie für Schäden an Leib und Leben.
3. Die verschuldensunabhängige Haftung (Gefährdungshaftung) wird ausgeschlossen.
4. Der Kunde haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen.

VIII. Nichterscheinen, Rücktritt
1. Die Standmiete ist auch bei Nichterscheinen oder Absage in voller Höhe zu bezahlen, ohne dass Stegmaier verpflichtet wäre, nach anderen Kunden zu suchen.
2. Sofern trotz Absage oder Nichterscheinen der Stand anderweitig vermietet werden kann, ist der Kunde verpflichtet, eine Schadens- und Aufwandspauschale von 25% des mit ihm vereinbarten Mietpreises zu bezahlen, wobei dem Kunden der Nachweis eines geringeren Schadens verbleibt.
3. Stegmaier behält sich den Rücktritt vom Vertrag vor, sofern ein wichtiger Grund vorliegt. Dies gilt insbesondere bei (auch teilweiser) Nichtzahlung des Mietpreises vor Veranstaltungsbeginn, bei verspäteter Belegung des Standes, bei Verstößen gegen Anordnungen von Stegmaier, sofern eine vorherige Abmahnung nicht zu einer Beseitigung der Störung führt.

IX. Höhere Gewalt

1. Bei nicht von Stegmaier zu verantwortendem Ausfall der Messe, insbesondere höhere Gewalt, entfallen gegenseitige Ansprüche. Insbesondere sind jegliche Schadensersatzansprüche gegen Stegmaier ausgeschlossen.
2. Sofern eine bereits begonnene Messe aufgrund solcher Umstände vorzeitig beendet werden muss, hat der Kunde keinen Anspruch auf Rückzahlung anteiliger Standmiete.

X. Regelungen zum Ablauf

1. Stegmaier ist vollumfänglich berechtigt, Bild- und Tonaufnahmen von dem Stand des Kunden anzufertigen, diese zu speichern, zu veröffentlichen und insb. hiermit Werbung für andere Messen zu machen.
2. Stegmaier behält in vollem Umfang das Hausrecht für die gesamte Veranstaltung sowie alle Teilflächen.
3. Parkplatzansprüche bestehen nicht.
4. Die Zufahrt zum Veranstaltungsgelände wird nach Möglichkeit bis zur Außenwand gewährt, hierauf besteht aber insbesondere nach Veranstaltungsbeginn keinerlei Anspruch.
5. Das Betreten des Veranstaltungsgeländes ist frühestens 1 Stunde vor Veranstaltungsöffnung möglich. Spätestens 1 Stunde nach Schließung der jeweiligen messe sind die Räume und die Außenfläche zu räumen.
6. Soweit Auf- und Abbauzeiten nicht gesondert geregelt werden, ist den Anordnungen von Stegmaier Folge zu leisten.
7. Ein Abbau ist nicht vor Beendigung der Veranstaltung zulässig.
8. Bei der Standgestaltung sind Vorgaben von Stegmaier zu berücksichtigen.
9. Der Kunde ist für die Sicherheit und Überwachung seines Standes allein verantwortlich. Dies gilt insbesondere auch für die Zeiten, in denen der Stand nicht mit Personal versehen ist. Bewegliche Wirtschaftsgüter bzw. Sachen, die nicht fest mit dem Stand verbunden sind, hat der Kunde unmittelbar nach Schluss der Öffnungszeiten zu entfernen und diebstahlsicher zu verwahren.
10. Stegmaier schuldet keine Überwachung der Stände.

XI. SONSTIGES

1. Für die Rechtsbeziehungen gilt deutsches Recht.
2. Die vorstehenden Bedingungen bleiben auch im Falle der rechtlichen Unwirksamkeit einzelner Teile im Übrigen in vollem Umfang wirksam.
3. Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Vertragsteile aus allen denkbaren Ansprüchen sowohl vertraglicher als auch gesetzlicher Art ist Crailsheim. Stegmaier bleibt berechtigt, auch an anderen zulässigen Gerichtsorten zu klagen.